Kneipenkultur seit 1977

Ule Oldenburg

Tisch reservieren?Wiedereröffnung am 02. Oktober!

Unsere Mission

Sascha und Pascal

Der Ulenspegel existiert seit fast 50 Jahren im Herzen der Oldenburger Innenstadt. Inmitten einer globalen Pandemie entscheiden sich Sascha und Pascal, beide Gastronomen aus Leidenschaft und Craftbeernerds aus Überzeugung, dieses Stückchen Kneipenkultur vom stadtbekannten Kultwirt Hartmut Ruthenberg zu übernehmen. Die Aufgabe: Traditionen wahren, das historische Gebäude achten, mal anständig durchfegen, die fünf Zapfhähne von Fernsehbier befreien und moderne Bar- und Kneipentrends in einer liebgewonnenen Fassade unterzubringen.

Zu einer für Oldenburg einzigartigen Auswahl von handwerklich gebrauten Bieren, gesellen sich exquisite Spirituosen in Cocktails und Longdrinks, sowie feine Weine und die besten Salzstangen der Stadt. Aber keine Sorge: Auch der klassische Pilstrinker ist bei uns herzlich willkommen und findet garantiert ein schmackhaftes frisch Gezapftes!

Geschichte

Die Ule damals und heute

Wir schreiben das Jahr 1653. Das Gebiet des heutigen Deutschlands ist aufgeteilt in unzählige Territorien des Heiligen Römischen Reichs, und unsere heute beschauliche Stadt Oldenburg ist Hauptstadt der Grafschaft, des Herzogtums, des Großherzogtums, des Freistaates und des Landes Oldenburg.

Anton Günther von Oldenburg, oder besser bekannt als Graf Anton Günther ist absolutistischer Landesherr und Reichsgraf von Oldenburg und hatte soeben durch seine geschickte Art und Weise Oldenburg fast vollständig aus dem Dreißigjährigem Krieg herausgehalten, der in so mancher Nachbarregion für Verwüstung und Elend gesorgt hatte.

Rittmeister Werner Raben hatte somit den Krieg relativ unbeschadet überstanden und konnte sich nun endlich einer Aufgabe zutun, von der er wohl nur ahnen konnte, wie geschichtsträchtig sie sein würde: Schaffe, schaffe, Häusle baue!

Stein um Stein, Balken auf Balken baut er sich im Herzen Oldenburgs ein bescheidenes, aber stabiles Wohnhaus im - wie man heute sagen würde - rustikalen Stil. 1653 eher als "äußerst schlicht gehaltenes ... zweigeschossiges Traufenhaus mit drei Achsen" angepriesen. So stabil, dass weder der große Stadtbrand im Jahre 1676 noch zwei Weltkriege dem Gebäude auch nur ein Haar krümmen konnten.

Ein paar Mieterwechsel später sind Hartmut Gross und Gerold Kluesmann des Wohnens in diesem Gebäude müde. Unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes werden im Sommer 1977 Bett, Sofa, Eckbank und alle unnötigen Wände entfernt und eine zeitgenössische Kneipeneinrichtung findet einzug. 1995 übernimmt Kultwirt Hartmut Ruthenberg dann Kneipe und Gebäude und etablierte den Ulenspegel, in 25 Jahren hinterm Tresen, in die Oldenburger Kneipenkultur.

Seit April 2021, wird der Ulenspegel und die dazugehörige Wohnung im 1. und 2. Stock saniert. Der 30 Jahre alte Wintergarten wird zurückgebaut und ein modernen, ebenerdiger Neubau lädt auf Bier und Schnaps ein.

Wir freuen uns, den Ulenspegel unter dem neuen und doch altem Namen "Ule" ab 2, Oktober 2021 wieder für Euch eröffnen zu können. Moderne Bar- und Kneipenästhetik in unverwechselbarem Ambiente von 1653.